Musterbild Musterbild

 

Arndt Trepte

 

 

Am 26. März feiert Arndt Trepte seinen 60. Geburtstag.

Vom Elternhaus vorbelastet, ist er seit seiner Kindheit mit der Rassegeflügelzucht eng verbunden. Schon seit seinem 9. Lebensjahr züchtet er Strasser in Schwarz. Kurze zeit später kamen Rouenenten dazu. Auch die Zwerg-Brahma in verschiedenen Farbenschlägen bevölkern schon viele Jahre lang seine Zuchtanlage.

Die Zwerg-Brahma in Perlgrau-Isabellgebändert brachte er mit seinen Söhnen 2006 in Deutschland zur Anerkennung.

Die Show Racer und die Gaint Homer kamen unmittelbar nach der Anerkennung in Deutschland in den 1990er Jahren in die Zuchtschläge.

Bei allen Rassen ist er im SV verankert., desgleichen im SV der Sächsischen Wassergeflügelzüchter. Auch die Mährischen Strasser in Schwarz und Rot begeistern ihn seit einigen Jahren und haben Platz im Schlag gefunden.

 Viele hohe Auszeichnungen unterstreichen sein Geschick. Mehrere Deutsche und Europameister-Titel wurden bereits errungen. Stolz ist er aber auch auf seinen Champion auf Rouenenten zur Interhuhn in Sofia, der internationalen Geflügelschau der sogenannten Ostblockstaaten vor der Wende.

Im SV der Show Homer war er 2003 Gründungsmitglied und ist seitdem als Zuchtwart maßgeblich an der positiven Entwicklung der Rasse verantwortlich. Schon in jungen Jahren qualifizierte sich Arndt Trepte zum PR und ist, auch als Sonderrichter für Strasser, Enten, Gaint Homer und Show Racer, jährlich bei vielen Schauen in dieser Funktion aktiv.

Aber auch in zahlreichen Funktionen ist er ehrenamtlich tätig. Im Radeberger Ortsverein ist er seit 1969 Mitglied und bereits seit über 30 Jahren Zuchtwart für Tauben. in der DDR war er bereits Zuchtwart und Sonderrichter in der damals noch eigenständigen SZG Rouenenten. Seit 1979 ist er im KV Dresden aktiv. Dort war er bis zur Wende als Zuchtwart für Wassergeflügel tätig und verantwortlich für die Kreismeisterschaften. Nach der Wende war er 21 Jahre lang mit viel Herzblut Vorsitzender des KV. Unter seiner Regie entwickelten sich die Partnerschaft zwischen dem Dresdner KV und dem Bielfelder Stadtverband, und einige unvergessliche gegenseitige Besuche und Feierlichkeiten bleiben in bester Erinnerung. 

Zu den Bundesschauen wurden zahlreiche Busreisen für die Zuchtfreunde organisiert. Auch die Busfahrt nach Berlin 2006 zur Demo gegen die Stallpflicht wurde von Arndt Trepte geleitet, übrigens seinerzeit mit erfolgreichem Ausgang für die Züchter.

 

Seine Liebe zur Rassegeflügelzucht war ein wichtiger Faktor bei der Eröffnung seines Groß- und Einzelhandels für Futtermittel und Kleintierzuchtbedarf zur Wende 1990. Gern hilft Arndt Trepte mit Rat und Tat bei vielen Fragen rund um die Rassegeflügelzucht vielen interessierten Züchtern und Haltern.

Stolz und glücklich ist er, dass seine beiden Söhne in seine Fußstapfen treten und damit das Treptes Rassegeflügelzüchtergen in der nunmehr 6. Generation fortführen.

 

Für seine Verdienste wurde Arndt Trepte mit zahlreichen Ehrungen innerhalb seiner Vereine geehrt.

 

Wir wünschen Dir, lieber Arndt Trepte, zu deinem Ehrentag alles Gute, eine optimale Gesundheit und weiterhin viel Freude mit der Rassegeflügelzucht.

VDPR, LV SACHSEN, KV DRESDEN,
SV der ENTENZÜCHTER, SV der Züchter der COCHIN-,
Brahma und ZWERG-BRAHMA-HUHNES,
SV der GIANT HOMER FREUNDE, SV der STRAS-,
SERTAUBENZÜCHTER; GR. SACHSEN,
SHOW RACER CLUB, SÄCHSISCHER WASSER;
GEFLÜGELZÜCHTER, RGZV LEIPZIG, RGZV
RADEBERG, FÖRDERVEREIN ROBERT OETTEL
 


5.6.2016

Geburtstagsfeier zum 80. Jubiläum musste leider ausfallen!

 

Hallo lieber Eitel,

einen Geburtstagsgruß von allen Strasserzüchtern, die Dich kennen. Ganz besonders von mir! Ebenso von den Strasserzüchtern aus unserem
Bezirk 10 - SACHSEN -. Sehr zahlreich wollten wir Deiner Einladung folgen und Dich ehren!!

Die untere Bildreihe präsentiert einige Ehrungen zur Frühjahrsversammlung 2016, doch Deine Erfolgslaufbahn STRASSERZUCHT
ist zu Hause im Strasserzimmer viel beeindruckender nachvollziehbar. 

Nun bedanken wir uns vorerst und wünschen Dir ganz viel Gesundheit!
 

 

 

     


28.05.2016

Geburtstagsfeier in Schmiedefeld

 

 

Geburtstagsfeier zum 50.

Hallo Lutz, vielen Dank für die Einladung anlässlich Deines Ehrentages!

 Es war eine gemütliche Runde. Wieder einmal eine tolle Aktion

unter uns SACHSEN! Die Beteiligten konnten sich austauschen.

#Erfolgserlebnisse bei der Nachzucht unserer Strasser waren

eher zurückhaltend.

Leider konnte ich nicht zu lange bleiben, denn der Ortsverein

hatte auch zur Feier geladen, wie ich hörte, hat der harte Kern

doch ziemlich lange ausgehalten.

Lutz, weiterhin viel Freude bei der Strasserzucht,  viel Gesundheit

und Freude in der Familie.

Liebe Grüße Dieter Heydenreich

 


30.01.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Meister mit Flügeln

Hobby Eitel Hainich ist Taubenzüchter aus Leidenschaft

Im Hobbyraum von Eitel Hainich ist kaum noch Platz an den Wänden. Urkunden, Diplome, Wimpel und jede Menge Auszeichnungen über seine erfolgreiche Taubenzucht zieren die Wände, Pokale stehen hübsch aufgereiht auf den Regalen. „Ja, die Taubenzucht begeistert mich schon seit meiner frühesten Kindheit. Ich entspanne, sobald ich meine Volieren betrete und vergesse alle Probleme", schwärmt der 77-Jährige. Auf der Lipsia-Bundesschau in Leipzig auszustellen, ist seit 1960 jährlich das Ziel des Züchters. Und meist kehrt er mit Auszeichnungen für seine Strassertauben in drei Farbenschlägen zurück. So ergatterte er sich auch in diesem Jahr mit seiner Kollektion Strassertauben blau mit schwarzen Binden den Deutschen Meister des Vereins Deutscher Rasse­taubenzüchter sowie den Vize­meister mit dem Farbenschlag „blau gehämmert". Im letzten Jahr schaffte er es sogar, den Eu­ropameistertitel in den Peniger Ortsteil mitzubringen. Eitel Hainich wuchs in Langenleuba-Oberhain auf einem Bauernhof auf, hatte also frühzeitig Umgang mit Tieren und sein Vater Kurt betrieb ebenfalls eine Taubenzucht. „Für die Strassertauben entschied ich mich, weil es eine elegante Taubenrasse ist. Sie sind von schöner, großer Form und kräftig gebaut", be­schreibt der Zuchtfreund seine Vorliebe. 2013 war ein gutes Zuchtjahr für ihn. Um die 60 Ausstellungstiere zog der Senior heran.
Zur Lipsia nahm er 34 Tauben mit. Seine Tauben legen bis zu sechs Mal im Jahr Eier. „Damit die Eier nicht kaputt gehen, stelle ich Tonschalen ausgelegt mit Schaumstoff auf", verrät er einen kleinen Trick.
Seine Ehefrau Annerose teilt die Leidenschaft ihres Mannes, ver­sorgt die Tauben mit und begleitet ihn auf Ausstellungen bis zu fünf Mal im Jahr. Das tägliche Füttern und Säubern der Anlagen hält den Senior in Bewegung und ist gut für seine Gesundheit. afu