Musterbild Musterbild

 

10.10.2019

Werner Rabe

Am 24.06.19 ist unser Zuchtfreund Werner Rabe im Alter von 70 Jahren für immer von uns gegangen.  Die Nachricht vom Tod war überraschend und versetzte alle Zfr., die ihn kannten in tiefe Trauer.

W. Rabe ist am 01.01.80 dem SV Strassertauben beigetreten und züchtete den blauen und blaugehämmerten Farbenschlag. Er war ein aktiver und erfolgreicher Aussteller auf Orts-, Regional- und Großschauen. Dabei ging es ihm nicht nur um große Preise und Erfolge, er wusste auch, daß das Drumherum stimmen muß. So hat er das Vereinsleben  immer aktiv mitgestaltet und die verschiedensten Aufgaben übernommen. Sein hilfsbereites, sachliches und verbindliches Verhalten war stets eine Bereicherung unserer Veranstaltungen und konnte so helfen, manches Problem zu lösen. Noch zur Frühjahrsversammlung wurde er im Amt des 2. Vorsitzenden wieder bestätigt, das er 1994 übernommen hatte. W. Rabe war stets zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. In seiner Frau Inge hatte er eine für seine Zuchtarbeit verständnisvolle Partnerin gefunden, die ihm auch zur Hand ging und ihn unterstützte. So war es schon eine jahrelange Selbstverständlichkeit, daß unsere Vorstandssitzungen bei ihnen in der guten Stube stattfanden. 2013 organisierten Sie unser Sommertreffen mit. Für seine Verdienste wurde W. Rabe  2018  zum Ehrenmitglied im Bez. 13 ernannt.

Mit Werner Rabe haben wir einen guten Freund und leidenschaftlichen Taubenzüchter verloren. Wir trauern mit seiner Frau Inge und seinen Kindern und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

SV Strassertauben Bez.13


29.12.2017

Mit großer Betroffenheit mussten wir am 13.12.17 den allzu frühen Tod unseres Zuchtfreundes Erhard Busch aus Aga zur Kenntnis nehmen. Er wurde nur wenige Tage nach seinem 63.Geburtstag aus unserer Mitte gerissen. Die Nachricht von seinem Tod am Einlieferungstag zu unserer BSS in Kitzen hat die Mitglieder unseres Bezirkes tief erschüttert.

Am 13.03.03 trat er in unseren Bezirk ein. Er hatte ein großes Herz für die Kleintierzucht, besonders die Strassertauben im blauen und schwarz-gesäumten Farbenschlag hatten es ihm angetan. Nicht nur auf Grund seiner Körpergröße war er eine der tragenden Säulen im Verein. Mit seiner positiven Grundhaltung war er auf vielen Veranstaltungen unseres Bezirkes anzutreffen und war immer bereit unsere gemeinsame Sache zu unterstützen. So richtete er in Aga 3mal unser Sommertreffen aus. Sein züchterisches Können stellte er bei  vielen Ausstellungen unter Beweis, so wurde er 7 mal Bezirksmeister, zur HSS 2015 in Straßkirchen  wurde er Strasserchampion auf schwarz-gesäumt. Und immer war seine Petra an seiner Seite. Die vielen Erfolge und Aktivitäten für die Vereine wären nicht möglich gewesen, wenn nicht die Frau an seiner Seite ihn in all den Jahren tatkräftig unterstützt hätte. Da er Berufsbedingt viel unterwegs war, hatte er in Petra immer eine verständnisvolle und hilfreiche Unterstützung.

Wir trauern um einen unserer Besten, werden seinen Humor, die Kameradschaft und Begeisterung für die Strasser nicht vergessen und unseren Buschi in dankbarer Erinnerung behalten.

Seiner Petra und seiner Familie gehört unser tiefes Mitgefühl in diesen schweren Stunden.

Der Vorstand und die Mitglieder des Bezirkes 13

 


26.12.2017

erneute Nachlese

Die Geburtstagsfeier fand auf dem Grundstück von Mario Hor statt.
Hier der blick in den Hof:


Sehr, sehr viele Gäste, Strasserzüchter und Freunde.


09.11.2017

Geburtstagsnachlese

Unser 1. Vorsitzender  Mario Hor hatte am 19.08.17 anlässlich seines 50. Schlupftages zum Sommertreffen nach Eismannsdorf eingeladen.

Zahlreiche Züchter, Familienmitglieder, Freunde und Bekannte hatten sich eingefunden. Bei Kaffee u. Kuchen  - Meisterbäcker Udo Albrecht hatte allein 5 Kuchen gebacken – wurde das harmonisch verlaufende Treffen zum regen Erfahrungsaustausch auf züchterischer und privat-freundschaftlicher Ebene genutzt.

 Strasserfreund Hartmut Schinkel zeigte sein musikalisches Talent als ,, Leierkastenmann“ ,bevor die großen u. gepflegten Zuchtanlagen mit Tauben, Enten, Gänsen sowie Hühnern bewundert wurden.

Unser Dank geht an Mario Hor, seiner Familie sowie allen Unterstützern für die Mühe u. Arbeit, die solch eine Veranstaltung mit sich bringt.

K. Franz